Wir freuen uns sehr, dass nun auch Mittelhessen und damit das Ursprungsgebiet 21 mit den kleinsten Insektenschutzgebieten beliefert werden kann. Polly Heinke produziert und  verkauft in Weimar an der Lahn und auf Märkten. Darüberhinaus beliefert sie auch das Marburger Gartencenter.

Du willst mehr über die verschiedenen Ursprungsgebiete erfahren? Schau gerne hier auf unserer Website vorbei.

Alle Verkaufsstellen, die in dieser Saison die kleinsten Insektenschutzgebiete anbieten, findest du hier.

Wir freuen uns sehr über unsere neuen Kooperationspartner aus der Pfalz! In Neustadt-Geinsheim gibt es seit letztem Wochenende die kleinsten Insektenschutzgebiete Deutschlands zu kaufen. Ein  Riesenerfolg, denn Neustadt-Geinsheim fällt in das Ursprungsgebiet 9. Hiermit sind Rainer & Sandra Kästel mit ihrem Hofladen die ersten in dieser Region. Wir hoffen auf eine gute Saison, viele eingepflanzte Wildpflanzen und natürlich auch auf Nachahmer*innen. 🙂

Du willst mehr über die verschiedenen Ursprungsgebiete erfahren? Schau gerne hier auf unserer Website vorbei.

Alle Verkaufsstellen, die in dieser Saison die kleinsten Insektenschutzgebiete anbieten, findest du hier.

Sich austauschen, kennenlernen und gemeinsam biologisch vielfältig gärtnern: Unter diesem Motto stand die Veranstaltung am 04. Mai im Gemeinschaftsgarten des Museums Schloss Moyland.

Nach einer lebendigen Einführung in die Themen regionale Wildpflanzen und naturnahes Gärtnern haben Ortrun und Dörthe gemeinsam mit den Studierenden, Kindern, Jugendlichen und interessierten Erwachsenen unsere kleinsten Insektenschutzgebiete in die Hochbeete gesetzt. In dieser bunten Runde war viel Zeit für Austausch über Wildpflanzen, das Artensterben am Niederrhein und Umweltschutz. Am Ende ist eine Oase für Wildpflanzen und natürlich für alle Insekten entstanden, die diese zum Leben brauchen.

Wir sind schon ganz gespannt, wie sich die Pflanzen im Gemeinschaftsgarten entwickeln und freuen uns über ein so großes Interesse an diesen wichtigen Themen.

Fotos: Nils Müller

Was für eine Blütenpracht. Im Tierpark Weeze sind die regionalen Wildpflanzen mächtig gewachsen. Großen Dank an Sascha Sohn vom Hilshof für die Anlage dieses tollen Naturgartens mit Pflanzen aus unserem Projekt. Ein schönes Beispiel für die gelungene Gestaltung einen Gartens mit regionalen Wildpflanzen. Ihr habt auch Lust bekommen, euren eigenen Garten in ein Naturparadies zu verwandeln? Hier haben wir viele hilfreiche Videos und Anleitungen für euch zusammengesucht.

Fotografin: Sascha Sohn

Wunderschöne Blühstreifen im Gartenbaubetrieb Paul Cox!

Viele „kleinste Insektenschutzgebiete Deutschlands„ ergänzt durch regionales Saatgut. Besonders beeindruckend ist die Größe der Königskerze!

Sieht es bei euch auch schon so schön bunt aus? Falls nicht helfen unsere regionalen Wildpflanzen euch dabei, dass euer Garten ohne viel Aufwand in den verschiedensten Farben erblüht.

Mit regionalen Wildpflanzen können wir aktiv dazu beitragen, unser Umfeld naturnaher zu gestalten. Doch hier muss das Engagement nicht aufhören. In unserer Social Media Reihe „kleine Aktivitäten für mehr Artenvielfalt“ stellen wir euch viele einfache Aktionen vor, die zusammen vielen heimischen Tieren und Pflanzen im urbanen Umfeld kräftig unter die Arme greifen. Neben Tipps zum naturnahen Gärtnern findet ihr hier auch einige Aufrufe, einfach mal im richtigen Moment nichts zu tun 🙂

Schaut vorbei und macht mit für mehr Artenvielfalt vor der Haustür:

Instagram

Facebook

Du möchtest den Insekten nicht nur Nahrung, sondern auch Unterschlupf bieten. Dann bist du hier richtig.

Es gibt eine breite Palette von Maßnahmen, die du umsetzen kannst: Von Ecken mit Reisighaufen, Blättern und trockenen Stängeln, in denen sie sich verkriechen oder auch überwintern können bis hin zu Insektennisthilfen (oft „Insektenhotel“ genannt) kannst du sie mit einfachen Mitteln in deinem Garten oder auf deinem Balkon unterstützen.

Und das Gute: Du musst dafür kein begnadeter Handwerker sein!

Foto: Ortrun Heine

Grundsätzliches zum Standort

Foto: Ortun Heine

Wichtig ist, dass die Nisthilfen trocken, sonnig und windgeschützt stehen. Sie bleiben auch das ganze Jahr über draußen! Würden sie beispielsweise an einen wärmeren Standort gebracht, würden die Insekten früher schlüpfen und müssten sterben, da keine Nahrung für sie vorhanden ist. Die Insektennisthilfe wird auch nicht geputzt. Das übernehmen die Bewohner selbst. Wildbienen-Nachwuchs bleibt fast ein Jahr lang in der Brutzelle und überwintert dort. Im nächsten Jahr schlüpfen die Bienen, verpaaren sich und belegen ihre alten Brutröhren gleich wieder.

Die Fülle der Insektenarten zu kennen, ist für einen einzelnen Menschen unmöglich. Alleine in Deutschland geht man von etwa 33 000 bekannten Arten aus.

Manche von ihnen sind einfach zu erkennen, wie z. B. das Tagpfauenauge. Andere sind von verwandten Arten nur unter dem Mikroskop zu unterscheiden, wie beispielsweise manche Käfer- oder Fliegenarten. Keine Sorge: Es ist auch nicht immer nötig, bis zur Art zu bestimmen. Die Ordnung oder die Gattung sind oft ausreichend und liefern viele Informationen.

Für die Bestimmung gibt es gute Hilfsmittel für dich!

Hier findest du Aktionen rund um Insekten, wie zum Beispiel bundesweite Schmetterlings-Zähl-Wochen. Sei Teil davon und trag mit deinen Beobachtungen zu einem besseren Verständnis des Zustandes unserer Insektenwelt bei.